Seitenanfang

Weitere Informationen

Gesundheitslexikon

Suche

Index

Luftröhrenentzündung

Was ist das? - Definition

Entzündungen der oberen Atemwege, von Luftröhre, Kehlkopf (Laryngitis), und Bronchien (Bronchitis) sind die häufigsten Entzündungen überhaupt. Sie treten oft gemeinsam oder nacheinander bei einem viralen Infekt im Zusammenhang mit einer Grippe oder Erkältung auf.

Wie wird es noch genannt? - Andere Bezeichnungen

Tracheitis

Wie kommt es dazu? - Mögliche Ursachen

Häufig kommt es bei Erkältungskrankheiten zu einem so genannten Etagenwechsel. Nach der anfänglichen Infektion des Nasen-Rachenraums breitet sich die Infektion weiter aus und befällt zunächst den Kehlkopf und meist gleichzeitig (Laryngotracheitis) oder anschließend die Luftröhre.
Am häufigsten verursachen Viren eine Luftröhrenentzündung. Manchmal folgt dem viralen Infekt ein Befall durch Bakterien. Bei gestörter Immunabwehr können auch Pilze eine Entzündung auslösen. Auch das Einatmen von Reizgasen kann eine Tracheitis auslösen.

Wie macht es sich bemerkbar? - Symptome

Die Symptome einer Tracheitis sind:
Heiserkeit
Husten
brennendes Gefühl unter dem Brustbein sowie
allgemeine Grippesymptome wie Fieber, Gliederschmerzen und Abgeschlagenheit.
Bei Kindern sind wegen der entsprechend kleineren Luftwege auch Luftnot und laute Ausatemgeräusche mögliche Symptome.

Wie geht es weiter? - Verlauf und Komplikationen

Normalerweise heilt die Erkrankung binnen einer Woche von selbst aus, wenn keine bakterielle Zusatzinfektion hinzu kommt.
Von chronischer Tracheitis spricht man bei länger als drei Monaten bestehendem Reizhusten. Dann sollte in jedem Fall die Ursache von einem Arzt abgeklärt werden.

Was kann noch dahinter stecken? - Krankheitsbilder mit ähnlichen Symptomen

Auch Sodbrennen, das Zurückfließen von Magensaft in die Speiseröhre, kann zu brennenden Schmerzen und Hustenreiz führen.

Was rät die Großmutter? - Hausmittel und Verhaltenstipps

Um die Atemwege zu schonen, sollte bei einer Tracheitis keinesfalls in die Atemwege reizender Umgebung gearbeitet und vor allem nicht geraucht werden.
Inhalationen von Salzlösungen und Kräuterdämpfen, z.B. Kamille, beruhigen die Schleimhaut der Luftröhre und beugen einer bakteriellen Infektion vor.
Bei hartnäckigem Reizhusten können hustenstillende Mittel vom Arzt verschrieben werden.
Lindernd wirken auch warme Getränke wie Tee oder heiße Milch mit Honig.

Bearbeitungsstand: 04.07.2011

Quellenangabe:
Piper, Innere Medizin, Springer, (2006), Aufl. 1


Die Information liefert nur eine kurze Beschreibung des Krankheitsbildes, die keinen Anspruch auf Vollständigkeit erhebt. Sie sollte keinesfalls eine Grundlage sein, um selbst ein Krankheitsbild zu erkennen oder zu behandeln. Sollten bei Ihnen die beschriebenen Beschwerden auftreten, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Möglicherweise interessiert Sie auch:


Alle Informationen werden anhand der Daten von ABDATA Pharma-Daten-Service und der Fachinformationen oder der Packungsbeilagen erstellt. Sie dienen keinesfalls dazu, ein Präparat zu empfehlen oder zu bewerben oder die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker zu ersetzen.
Navigationsbild für die Seite Notdienst Navigationsbild für die Seite Magazin Navigationsbild für die Seite Umweltdaten

Kontaktdaten

Punkt-Apotheke
Alleestraße 68
42853 Remscheid
Telefon: 02191 / 692800
Telefax: 02191 / 6928027
www.punktapo.de
info@punktapo.de

Öffnungszeiten

Mo - Fr:08:30 - 18:30 Uhr
Sa:09:00 - 16:00 Uhr